Alles hat ein Ende, nur die Rübe nicht. - Electronic Beats Österreich

Alles hat ein Ende, nur die Rübe nicht.

Fotos: Karo Pernegger

Wow. Das war Eisenerz. Abgeschieden, klein, aber doch ganz schön laut.

Als Matador letztes Wochenende vor einer ausgewählten Gruppe an partywütigen Ravern im beschaulichen Eisenerz eines seiner wummernden Live-Sets auflegte, setzte das wohl selbst in den Dorfbewohnern Energien frei, die das idyllische Eisenerz sicher seit der Blütezeit des Bergbaus nicht mehr so erleben durfte.

Auf jeden Fall sah sich der liebe Herr Wettergott beim Auftakt der T-Mobile Electronic Beats Eventreihe so sehr in seiner Ruhe gestört, dass er gleich mal aus Protest sein ganzes Arsenal an Donner und Regentropfen über das Partyvolk ausleeren musste.

Aber noch einmal von Anfang.

Alles begann mit Local-Hero Acid Escort, der mit seinen qualitativ hochwertig ausgewählten Tunes in den Nachmittag startete. Mit Sonnenstrahlen im Gepäck knüpfte Lampert nahtlos an die gute Stimmung an und sorgte mit seinem Set für den ein oder anderen innovativen Dancemove.

Später begannen Austrian Apparel schließlich mit ihrem charakteristischen Live-Sound die Stimmung anzuheizen. Der anhaltende Dauerregen hielt die Menschen aber auch nicht davon ab, es bei Matador so richtig krachen zu lassen.

Alles in allem ein gelungenes Event mit liebevollen Menschen, nasser Kleidung und vielen lachenden Gesichtern.

Wer sich jetzt denkt: „Oh nein, warum habe ich das nur verpasst?“, ganz ruhig. Am 28.07.18 geht Crowd & Rüben in die nächste Runde und zwar im wunderschönen Kärnten, aber dazu bald mehr …